Wilde Kreativität in Ihrem Garten –  eine Naturgarten anlegen

Einen Naturgarten anlegen bedeutet, dass Sie wild und kreativ sein dürfen, denken Sie aber auch ökologisch und versuchen Sie Ihren Ökogarten so anzulegen, dass die Umwelt so wenig wie möglich zu schaden kommt und eingrenzt wird. Wenn Sie einen Naturgarten anlegen ist das nicht gleich zu setzen mit Chaos und Ungepflegtheit. Ein bisschen Struktur darf schon sein. Der Trick ist, dass man es nicht sieht!

Wie aber schafft man es, dass ein Garten eine wilde Kreativität ausstrahlt und noch dazu ein echter Ökogarten ist?

Mit den folgenden einfachen Veränderungen sind Sie auf dem richtigen Weg einen echten ökologischen Garten anzulegen:

1. Einen Naturgarten anlegen – die Pflanzen

Schonen Sie die Umwelt und Ihren Geldbeutel, wenn Sie Ihren Naturgarten anlegen und bleiben Sie lokal. Denken Sie daher bei der Bepflanzung an Wildblumen, z.B. Wiesenmargariten, Bergflockenblume und Lungenkraut. Nehmen Sie sich die Natur als Vorbild: wählen Sie Pflanzen für Ihren Ökogarten, die in Ihrer Gegend gut wachsen. Sie können z.B. im Herbst eine kleine Wanderung unternehmen und Samen sammeln. Pflanzen Sie diese dann nicht in Reihe und Glied, sondern so, wie sie dies von sich aus tun würden. Alles darf so aussehen, als ob es natürlich so gewachsen ist, d.h. ungezähmt und kunterbunt.

Einen ökologischen Garten anlegen kostet daher nicht viel und ist besonders für Kinder Spaß pur! Das Sammeln und später Verteilen im Ökogarten ist lehrreich und spannend!

2. Einen Naturgarten / ökologischen Garten anlegen – die Natursteine

Hier kommt nun die „unsichtbare“ Struktur beim Anlegen des Ökogartens ins Spiel. Ohne geht es eben auch beim Naturgarten nicht. Üblicherweise geben Sie Struktur mit Wegen und Mäuerchen. Denken Sie beim Planen nachhaltig und treffen Sie eine bewusste Auswahl der verwendeten Materialien. Stichwort ist auch hier: lokale Produkte. Unsere Mauersteine aus Quarzit sind nicht nur besonders gut für den natürliche Look Gartenmauer geeignet und dazu beinah unverwüstlich, sondern kommen auch noch aus Deutschland. So wird die Umwelt wenig durch Transport mit LKW und Schiff belastet.

Ihre Wege in Ihrem Naturgarten legen Sie so an, dass Sie unauffällig sind und gut ins Bild passen. Verwenden Sie auch hier natürlich Materialien, die nach Möglichkeit nicht behandelt wurden. Denkbar wäre hierfür z.B. unser Lavasplitt, der ebenso wie der Basaltsplitt, ein Naturprodukt ist. Beide Steinsorten werden nicht künstlich bearbeitet und kommen aus Deutschland. Das garantiert nicht nur die gleichbleibend gute Qualität, sondern eben auch kurze Anfahrtswege. Perfekt für einen ökologischen Garten!

3. Einen Ökogarten anlegen – die Pflege

Ja, auch Pflege und etwas Fürsorge darf und sollte im Naturgarten sein. Unkraut wird nicht wöchentlich gejätet und chemische Mittelchen sind tabu! Ein Tipp von uns: verhindern Sie das Wachstum von Unkraut und kehren Sie guten Fugensplitt zwischen Ihre Gehwegplatten oder zur Randbefestigung. Unsere Fugensplitte und unser Fugensand sind zu 100% Naturprodukte, die nicht künstlich bearbeitet wurden.

Trennen Sie unterschiedliche Bereiche in Ihrem ökologischen Garten so ab, dass die einzelnen Gebiete nicht ineinander wachsen können. So kann jeder Bereich sich natürlich entfalten. Verwenden Sie dafür unsere Rasenkanten und Beeteinfassungen. Unsere Ecolat Rasenkanten werden aus 100% recyceltem Kunststoff hergestellt. So überzeugt der Naturgarten!

Naturgarten
Naturgarten

Sie sehen, mit ein paar einfachen Veränderungen sind Sie auf dem richtigen Weg, wenn Sie Ihren Naturgarten anlegen!

» Für noch mehr Naturprodukte schauen Sie sich unser Sortiment von Ziersplitt und Mauersteinen an!

Amagard.com steht dafür, überwiegend in der EU zu produzieren und die Anfahrtswege so kurz wie möglich zu halten.

Für mehr Infos oder bei Fragen: mailen Sie uns oder rufen Sie uns an!